Aufstellung: Bassa – Dennis, Mätty, Mäckes, Axel (Lemmes, 82.) - Luke, Rieu, Franck (Mo, 54.), Paddy W. (Wolfgang, 82.), Chrissi – Marcel

Tore: 0:1 Ewertz (65., Foulelfmeter), 1:1 Mätty (72.); 1.2 Simon (76.), 1:3 Espinosa (79.)

Dies war ein bitteres und enttäuschendes Kirmesspiel. Der schlimmste Fall ist eingetreten. Wir haben das Spiel verloren und damit Kyllburg II wieder ins Rennen gebracht. Und wir können noch nicht einmal von einem unverdienten Sieg sprechen. Wie die Tore fielen, mag etwas glücklich sein, aber nach den ersten 20 Minuten war Kyllburg II die bessere Mannschaft. Man hatte den Eindruck, dass die Spieler den Erfolg auch mehr wollten als unsere Spieler. Bei uns zeigten nur einige Akteure eine annehmbare Leistung. Die meisten Spieler blieben deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurück. Dies gilt sowohl für das technische Spiel als auch für die kämpferische Einstellung.

Zu Beginn der Partie kontrollierten wir das Geschehen. Wir hatten deutlich mehr Ballbesitz und bauten das Spiel von hinten ruhig auf. Ab der Mittellinie war unser Spiel jedoch wie abgeschnitten. Marcel stand vorne allein auf weiter Flur und war gegen die Abwehr chancenlos. Er wich auf die Flügel aus und konnte einige Bällen von außen in die Mitte bringen. Unsere Mittelfeldspieler waren allerdings nicht rechtzeitig nachgerückt und so fanden die Flanken keinen Abnehmer. Kyllburg kam zunächst nicht ins Spiel. War der Ball einmal erobert, ging er schnell auch wieder verloren. Dies war nicht dem Druck durch unsere Spieler zu verdanken, sondern häufig schlechten Pässen. Daher brachten beide Mannschaften keine nennenswerte Gefahr vor den gegnerischen Kasten. In der 15. Minute ging ein Schuss von Stiren knapp vorbei. In der 32. Minute stand Chrissi frei neben dem Tor, schob den Ball aber zu einem Kyllburger Verteidiger. Den daraus resultierenden Konter schloss Stiren erneut mit einem Schuss neben das Tor ab.

Kyllburg hatte ab der 20. Minute das Kommando zunehmend übernommen. Die Pässe kamen jetzt wesentlich häufiger an. Kyllburg dominierte das Mittelfeld und eroberte fast alle zweiten Bälle. Man hatte zunehmend das Gefühl, dass bald auch ein Tor folgen würde. In der 37. Minute wäre es fast soweit gewesen. Ewertz schlug einen langen Freistoß auf den zweiten Pfosten. Stoffel stand dort völlig frei, konnte jedoch nicht verwandeln. Aber es ging noch knapper. Wir konnten in der Abwehr in der 45. Minute nicht konsequent klären, der Ball landete bei Kaschube und dessen Schuss klatschte an den Pfosten. Mit Glück konnten wir uns in die Halbzeit retten.

Nach der Halbzeit ging es Schlag auf Schlag. In der 50. Minute hatte Paddy nach einem langen Pass von Chrissi eine riesige Kopfballchance. Freistehend setzte er den Ball über die Latte. Im Gegenzug scheiterte Hüweler mit einem Dribbling erst am herausstürzenden Bassa. Nur 2 Minuten später war unsere linke Abwehrseite nicht im Bilde. Nach einem Pass in die Gasse lief Rees allein auf Bassa zu. Bassa konnte zur Ecke klären, die Espinosa im Nachschuss mit einem Schuss knapp am Tor vorbei abschloss. In der 57. Minute scheiterte Paddy mit einem Freistoß ans Außennetz.

Kyllburg war in der zweiten Halbzeit die spielbestimmende Mannschaft. Wir konnten uns nicht dauerhaft befreien und ein Fehlpass jagte den nächsten. Unsere Raumdeckung deckte auch wirklich im Mittelfeld nur den Raum. Wir kamen nicht in die Zweikämpfe um die Kyllburger Mittelfeldspieler unter Druck zu setzen. Wir versuchten es viel mit langen Bällen, die jedoch ihr Ziel verfehlten. Auch im Dribbling konnten wir uns kaum einmal durchsetzen. Im Aufbau wurden wir häufig unter Druck gesetzt und daraus resultierten Ballverluste. So entstand auch die Kyllburger Führung. Unser linker Außenverteidiger versuchte den Ball locker am Gegenspieler vorbeizuspielen, blieb aber hängen und Locher ging auf der Seite Richtung Tor. Im Strafraum wurde er zwar gestellt, aber nicht attackiert. Kurzerhand entschloss er sich zu einer Drehung und wollte aus kurzer Distanz abziehen. Dann kam die Grätsche von der Seite. Es wurde klar der Ball gespielt, aber Locher nahm die Einladung an und fiel über das ausgestreckte Bein. Der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß. Diesen verwandelte Ewertz sicher.

Unsere Mannschaft wollte das Spiel drehen und versuchte nach vorne zu spielen. Der Ausgleich resultierte dann aus einer Standardsituation. Paddy brachte einen Eckball von rechts hoch in den Strafraum. Mätty tankte sich durch und köpfte in die linke Torecke ein. Unsere Elf wollte jetzt den Sieg, spielte dabei aber viel zu sorglos. Kyllburg hatte Platz im Mittelfeld. In der 76. Minute wusste sich unser Mittelfeld bei einem Gegenangriff nur mit einem taktischen Foul zu helfen. Den fälligen Freistoß aus 30 Metern platzierte Simon als Aufsetzer Richtung linke Torecke. Bassa konnte den tückischen Aufsetzer nur noch ins eigene Netz klatschen. Kyllburg war wieder in Führung. Die Entscheidung fiel nur 3 Minuten später. Unser rechter Verteidiger hatte den Ball gegen Simon bereits sicher, ließ ihn sich allerdings wieder abnehmen. Simon passte in die Mitte zu Espinosa, der direkt aus gut 20 Metern flach abzog. Der Ball schlug in die rechte Ecke ein. Diesmal war Bassa machtlos.

Unser Team versuchte zwar noch die Partie zu drehen, konnte sich allerdings auch keine hochkarätigen Torchancen erspielen.

So verloren wir dieses wichtige Spiel aus eigener Schuld. Der Gegner war wirklich nicht stark. Aber unsere Mannschaftsleistung entsprach nicht B-Liga-Niveau. Die Krankheit des letzten Jahres holte uns wieder ein. Die entscheidenden Spiele vor der Winterpause wurden mit schlechten Leistungen verloren. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Wir haben noch eine Chance. Am kommenden Sonntag treten wir beim Mitkonkurrenten Eschfeld an. Der Gegner hat selbst nur drei Punkte mehr. Da wollen die Fans Wiedergutmachung sehen. Das ist dann eine Frage der Ehre.