Aufstellung: Daniel – Franck., Mäckes, Mätty, Axel (Stone, 75.) – Shpend (Paddy E., 83.), Rieu, Lukas, Luke – Marcel, Moustafa

Tore: 0:1 Fandel (27.), 0:2 Hettinger (45+4., Foulelfmeter), 0:3 Neumann (59.), 0:4 Domas (75.)

Um es klar und deutlich zu sagen: Die Niederlage geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Unsere Mannschaft fand nicht wirklich statt. In puncto Laufbereitschaft, Aggressivität und Zweikampfstärke war uns Nimstal überlegen. Die Mannschaft spielte cleverer und einfacher. Unser Team versuchte es körperlos und mit technischer Finesse. Aber auf dem Platz in Alsdorf war kein technisches Spiel möglich. Dies kann aber nicht als Ausrede für unsere schlechte Leistung gelten. Nimstal spielte auf dem gleichen Platz.

Die erste Viertelstunde konnte keine Mannschaft sich Torchancen erarbeiten. Danach ging es aber im Minutentakt. Neises vergab freistehend nach einem Eckball, Fandel scheiterte per Kopf und lief kurze Zeit später alleine auf Daniel zu, der mit einer Glanzparade den Ball am Tor vorbei lenkte. Es schien nur eine Frage der Zeit bis der Führungstreffer für Nimstal fallen würde. In der 27. Minute war es soweit. Zum wiederholten Male kombinierten sich Wagner und Lunkes auf der linken Seite durch und drangen in den Strafraum ein. Luke versuchte noch zu klären, spitzelte den Ball aber Fandel vor die Füße. Dieser hatte aus 6 Metern keine Mühe zu vollstrecken.

Unsere erste Chance hatten wir durch Mo. Rieu passte schön in die Gasse und Mo lief von rechts auf das Tor zu. Den Schuss verzog er aber am langen Eck vorbei.

Im Gegenzug kombinierten sich erneut Lunkes und Wagner durch. Wagners Schuss klatschte an den Pfosten. Da hätte bereits eine Vorentscheidung fallen können.

Gegen Ende der ersten Halbzeit schlug Franck einen langen Ball auf Mo. Der nahm den Ball mit der Brust an, traf aber in aussichtsreicher Position den Ball nicht voll.

Lunkes musste in der ersten Halbzeit länger behandelt werden. Daher gab es 5 Minuten Nachspielzeit. Und wieder war unsere Abwehr nicht im Bilde. Fandel wurde mit einem simplen Pass geschickt. Mätty konnte nur noch mit einer Grätsche von hinten versuchen an den Ball zu kommen. Dabei traf er Fandel und es gab einen unstrittigen Elfmeter. Hettinger verwandelte in die linke Ecke zur 2:0-Pausenführung.

Nach dem Wechsel zeigte sich ein unverändertes Bild. Unsere Mannschaft war bemüht, aber es blieb alles Stückwerk. Eine Torchance konnten wir uns in der zweiten Halbzeit nicht erspielen. Stattdessen beschäftigten wir uns mit dem Platz und teilweise auch mit dem Schiedsrichter. Erneut war die Konzentration auf das Spiel weg. So kam Neumann nach einem Eckball 20 Meter vor dem Tor zentral und unbehindert zum Schuss. Er traf den Ball mustergültig und so schlug er oben rechts im Eck ein. Da gab es für Daniel nichts zu halten.

Danach hätte es nach einem klaren Handspiel im Strafraum Elfmeter für uns geben müssen. Ein Abwehrspieler wehrte eine Flanke noch über seinem Kopf mit der Hand ab. Der Schiedsrichter pfiff nicht. Er verwies auf mangelnde Absicht. In der Bundesliga spricht man von unnatürlicher Handhaltung. Es passte zu unserem Tag.

Nach einem Konter folgte dann noch das 0:4. Der Ball wanderte von rechts nach links. Erneut verweigerten wir die Zweikämpfe und Domas konnte ungehindert schießen. Diesmal war ein Verteidiger da, aber nur um den Ball unhaltbar abzufälschen.

Das Spiel sollten wir schnell vergessen. Allerdings muss sich an unserem Auftreten schleunigst etwas ändern. Ansonsten werden wir nach ganz unten durchgereicht.