Unsere Aufstellung:

Mäckes - Dennis, Mätty, Stone - Paddy, Franck, Axel (Lemmes, 74.), Andre, Marcelinios, Chrissi W. (Lukas, 57.) - Thomas (Timo, 65.)

Tore: 0:1 Thielen (32.), 0:2 Gasper (57.), 0:3 Geimer (70.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rot für Mätty (90.), rot für Lemmes (93.)

Wolfgang hatte sich für dieses Spiel etwas einfallen gelassen und die Aufstellung geändert. Wir spielten mit einer Dreierkette und einem Sechser-Mittelfeld. Dieses Spiel bietet zwar hinten mehr Risiko, aber durch die Überzahl im Mittelfeld sollten dort die Räume eng gemacht werden und mehr Kräfte für das Offensivspiel zur Verfügung stehen.

Und an dieser Stelle möchte ich eine Lanze für die Mannschaft brechen. Die Einstellung zum Spiel, Laufbereitschaft und Aggressivität waren bis zum 0:2 tadellos. Man hat gemerkt, dass jeder Spieler alles geben wollte und dagegen gehalten hat. Was gemangelt hat, war erneut das Offensivspiel. Wir spielen einfach keine Chancen raus. Thomas kann sich zur Zeit vorne nicht durchsetzen oder die Bälle festmachen. Es wird aus dem Mittelfeld zu wenig nachgerückt und rochiert. Wir haben uns aber deutlich um einen kontrollierten Spielaufbau bemüht und dies gelang auch im defensiven Bereich. Je näher wir dem Burbacher Tor kamen, umso aggressiver wurde der Gegner. Dort hatten wir keine Überzahl mehr und Burbach konnte das Passspiel unterbinden. Alle langen Bälle waren ohnehin Ballverluste. Wurde es brenzlig, entschied der Schiedsrichter auf Abseits. Und ob dies immer stimmte, darf bezweifelt werden.

Unser Mittelfeld und unsere Defensive unterbanden ähnlich konsequent das Burbacher Offensivspiel. Der Gegner versuchte es oft mit langen Bällen auf die quirligen Gasper und Weissenberger. Konzentriert und gemeinsam wurde aber jeder Angriff durch uns gestoppt, ohne das Gefahr für unser Tor bestand.

Beide Teams neutralisierten sich. So konnten nur Fehler für Gefahr sorgen. In der 23. Min. zog Gasper von der linken Außenbahn in die Mitte und spielte den Ball Richtung Strafraum. Mätty ließ den Ball passieren, da er nicht mit Weissenberger gerechnet hatte. Dieser war reingelaufen und verpasste den Ball nur knapp. Sonst hätte er alleine vor Mäckes gestanden. So verpuffte die Aktion im Nichts.

In der 32. Minute ging es nicht so glimpflich aus. Bei einem langen Ball auf die linke Seite stand Stone schlecht. Er war plötzlich hinter Gasper und konnte den Ball nur noch zur Ecke klären. Gasper fackelte nicht lange, sondern knallte den Ball ganz schnell flach vor unseren Kasten. Unsere Mannschaft hatte nicht mit einer so schnellen Ausführung gerechnet und war unsortiert. Mäckes kam aus dem Tor, klatschte den Ball aber nur nach vorne ab. Auf dem Elfmeterpunkt stand Thielen, dessen Direktschuss durch Freund und Feind zum 0:1 im Kasten einschlug.

Danach neutralisierten sich die Mannschaften wieder. Burbach riskierte mit der Führung im Rücken jetzt gar nichts mehr. Jeder Ball wurde hinten konsequent rausgeschlagen.

Das gleiche Bild zeigte sich nach der Pause. Wir mussten etwas riskieren und spielten nach vorne. Andre passte auf Marcelinios in den rechten Strafraum. Marcelinios zog aus der Drehung direkt ab, aber der Ball ging am langen Eck vorbei. Dies war unsere erste Chance und machte Hoffnung (51.).

Dann kam die kalte Dusche, die bei der offeneren Spielweise geschehen kann. Wir wurden ausgekontert. Weissenberger wurde über rechts die Linie entlang geschickt. Sein Pass in die Mitte erreichte Gasper, der seinen Gegenspielern weggelaufen war. Aus abseitsverdächtiger Position nahm er den Ball an und netzte souverän an Mäckes vorbei zum 0:2 ein (57.).

Dies war die Vorentscheidung. Unsere Mannschaft verzweifelte zunehmend, während Burbach weiterhin alles verhinderte. Zu allem Übel musste dann auch noch Thomas verletzt ausscheiden. Nachdem es zunächst nach einer schlimmen Verletzung aussah, ist es nach ärztlicher Einschätzung nicht so schlimm. Wann Thomas wieder zur Verfügung steht, ist aber noch nicht absehbar.

Burbach machte mit dem 3:0 dann endgültig den Sack zu (70.). Unsere Abwehr klärte den Ball nicht konsequent, sondern versuchte die Situation spielerisch zu lösen. Prompt war der Ball direkt wieder weg, Geimer tanzte seine Gegenspieler aus und schoss ein.

Andre hatte noch eine kleine Chance, als der Torwart eine hohe Flanke von Lukas nicht klar klären konnte. Aber der Ball ging am Tor vorbei (83.).

In der 90. Minute verlor Mätty einen bereits kontrollierten Ball an seinen Gegenspieler und wusste sich nur mit einem Foul zu helfen. Da er bereits gelb gesehen hatte, war es dann gelb-rot.

Die letzte Aktion war aber völlig überflüssig. Das Geschehen war aus meiner Position nicht eindeutig zu sehen. Das Ergebnis war allerdings die rote Karte für Lemmes (93.). Dies verkleinert unsere dünne Personaldecke nur noch unnötig. Der Schiedsrichter pfiff das Spiel nach der roten Karte auch nicht mehr an.

Es läuft im Moment einfach nicht und es fällt schwer, die Hoffnung auf eine Wende nicht aufzugeben. Aber was sollen wir tun? Den Spielbetrieb einstellen? Die Saison ist noch nicht gelaufen und wir haben immer noch unsere Chancen. Wir haben allerdings jetzt nichts mehr zu verlieren. Nach diesem Spieltag wird keine Elf mehr weniger Punkte haben als wir. Akzeptieren wir die Situation wie sie ist. Wir können uns nur verbessern.