Unsere Aufstellung:

Mäckes - Dennis, Lemmes, Mätty, Axel - Paddy, Franck, Marcelinios (Timo, 90.), Chrissi W. (Miele, 85.), Lukas - Thomas

Das wichtige Spiel gegen Rittersdorf endete mit einem torlosen Remis. Dieses Ergebnis hilft zur Zeit keiner Mannschaft wirklich weiter. Wem es in der Endabrechnung mehr hilft, werden wir sehen. Unsere Mannschaft war die erste Viertelstunde überlegen und hatte die besseren Torchancen, aber im Endeffekt kann man das Ergebnis als leistungsrecht bezeichnen.

Vor dem Spiel gab es die erste Hiobsbotschaft. Domm knickte beim Warmmachen um und musste zur Untersuchung ins Krankenhaus. Daher wurde Mäckes zum Keeper umfunktioniert und Lemmes rückte in die Abwehrkette.

Unsere Mannschaft begann vorbildlich. Sie war aggressiv, laufstark und engagiert. Die Rittersdorfer Spieler wurden permanent unter Druck gesetzt. Die Folge waren dann auch gute Torchancen.

Ein Bogenlampenkopfball von Thomas landete auf der Torlatte und sprang ins Feld zurück. Nur leider hatte keiner unserer Spieler darauf spekuliert (3.).

Die nächste hochkarätige Chance hatte Thomas. Paddy schlug einen Freistoß von der Mittellinie in den Strafraum. Thomas lief in den Ball und köpfte ihn nur um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (8.).

Nur drei Minuten später flog Thomas unter einem langen Einwurf von Dennis durch. Dahinter stand allerdings Marcelinios, der den Ball annahm und frei vor Torwart Hilden einschieben wollte. Mit einer Fußabwehr konnte der Keeper den Ball allerdings klären.

In der 12. Minute traf Marcelinios den Ball mit einer Direktabnahme nach einem erneuten langen Einwurf von Dennis nicht voll. Der Ball flog am Kasten vorbei.

Dann war es aber plötzlich vorbei mit unserer Herrlichkeit. Wir verloren völlig den Faden und waren nicht mehr direkt am Gegner dran. Wir verloren zunehmend Zweikämpfe und erlaubten uns Ballverluste und Fehlpässe. Rittersdorf wurde gleichwertig, ohne gefährlich vor unser Tor zu kommen. Wir mussten uns schon selbst in Bedrängnis bringen. Erst ließ Mäckes einen Ball über den Arm springen und konnte ihn nur knapp vor der Linie wieder einfangen. Dann passte Mätty zum Gegner, der fast allein auf Mäckes zugelaufen wäre. Im letzten Moment spitzelte Dennis den Ball noch weg (25.).

Über den Rest der ersten Halbzeit hüllen wir besser den Mantel des Schweigens. Aber auch in der zweiten Halbzeit wurde es nicht besser. Ein kontrolliertes Spiel war nicht zu sehen. Unsere Mannschaft war zwar sichtlich bemüht, aber es wollte einfach nichts mehr gelingen. Rittersdorf war allerdings auch nicht besser. Man hatte jedoch immer ein wenig Angst bei den langen Bällen von Rittersdorf, dass ein individueller Fehler zu einem Tor führen könnte. Letztlich kam Mäckes jedoch nicht in Bedrängnis.

In der 68. Minute schlenzte Lukas einen Freistoß aus gut 20 Metern über die Latte und Thomas konnte sich eine Minute später nach einem langen Ball schön durchsetzen und den Ball über Torwart Hilden heben. Der Ball sprang Richtung Tor, aber ein Rittersdorfer Verteidiger konnte den Ball vor dem heranstürmenden Lukas noch wegschlagen. Lukas hatte auch unsere letzte gute Chance, als er nach einer Flanke von Chrissi am langen Pfosten den Ball per Kopf am Tor vorbei setzte (73.).

Rittersdorf verzeichnete fast im Gegenzug eine gute Gelegenheit bei einem Konter. Zum Glück gelang M. Hugo der Querpass zum freistehenden Grün nicht.

Nach einem langen Eckball nahm erneut Hugo den Ball direkt, Chrissi am kurzen Pfosten war allerdings zur Stelle (81.). Das war es dann aber auch gewesen.

Eschfeld, Wißmannsdorf und Burbach haben ihre Spiele verloren. Dies ist die erfreulichste Nachricht des Tages. Aber es bleibt dabei: Wir brauchen noch weitere Punkte.