Unsere Aufstellung:

Domm - Dennis, Mäckes, Mätty, Franck (Miele, 81.) - Paddy, Andre, Marcelinios, Axel (Lemmes, 72.), Chrissi W. - Thomas (Lukas, 66.)

Tore: 0:1 Bares (14.), 1:1 Mätty (36.), 1:2 H. Marbach (63.)

In Preist kassierten wir eine unnötige, aber verdiente Niederlage. In einem Spiel zweier schwacher Mannschaften waren wir die schwächere. Durch einen Sonntagsschuss verloren wir das Spiel.

Preist ging sehr stark ersatzgeschwächt ins Spiel. Aus dem Hinspiel fehlten zu den üblichen Verletzten noch Peters und Schwarz. Beide Marbach-Brüder liefen von Beginn an auf. Die Chance, Preist zu schlagen, war selten besser.

Der gut bespielbare Platz war etwas seifig. Gutes Schuhwerk war hier gefragt. Zudem wehte ein phasenweise sehr böiger Wind, der das Spiel auch nicht einfacher machte.

Preist spielte in der ersten Halbzeit mit dem Wind im Rücken. Die Elf hatte deutlich mehr vom Spiel und versuchte oft mit langen Bällen auf Bares oder auf die Außenpositionen zu agieren. Wir versuchten es mit Kombinationen in der Mitte, die allerdings schnell kläglich scheiterten, da spätestens nach dem dritten Pass einer unserer Spieler auf dem Boden lag oder wir dem Gegner in den Fuß gespielt hatten.

Beide Mannschaften schafften es nicht, konstruktive Aktionen nach vorne zu bringen.

Aus heiterem Himmel fiel die Preister Führung. Ein Abschlag von Domm wurde an der Mittellinie von Preist direkt wieder nach vorne befördert. Der Ball flog über Mätty hinweg in den Lauf von Nico Bares, der alleine auf Domm zulief. Mäckes kam zu spät und obwohl Domm noch am Schuss dran war, kullerte der Ball über die Linie zum 1:0.

Mit hohen Bällen über einen Innenverteidiger ist unsere Abwehrkette zu einfach auszuspielen. Daran müssen wir arbeiten.

Eine Minichance bot sich uns in der 19. Minute, aber der Schuss von Andre aus guter Position wurde abgeblockt.

Ein Kopfball von Bares und ein Fernschuss von Ney waren weitere Gelegenheiten für Preist. Jeweils war Domm zur Stelle.

Und dann fiel der überraschende Ausgleich. Paddy hatte einen Freistoß von der Mittellinie in den Strafraum geschlagen und Harald Marbach klärte zur Ecke. Andre brachte den Ball herein und Mätty kam in der Mitte angeflogen und köpfte den Ball aus 5 Metern unhaltbar zum Ausgleich ein (36.).

Ende der ersten Halbzeit hatte Preist nochmals gute Gelegenheiten. Zunächst zog Becker auf der linken Seite in Manier von Robben in die Mitte und zog mit links aufs lange Eck ab. Domm tauchte blitzschnell ab und konnte den Ball noch um den Pfosten drehen (40.).

In der 44. Minute war es ein langer Abschlag von Kirsch, bei dem Mätty schlecht stand. Der Ball flog über ihn hinweg und wieder lief Bares alleine auf Domm zu. Mäckes bedrängte ihn noch und so ging sein Schuss am rechten Pfosten vorbei (44.).

So ging es mit einem Unentschieden in die Pause und wir hatten die Hoffnung, in der zweiten Halbzeit mit dem Wind im Rücken das Spiel dominieren zu können. Aber es kam anders. Wir versuchten es weiter mit Dribblings und Kurzpassspiel, was aber nicht funktioniert, wenn man keinen Stand hat.

So war Preist weiter überlegen. Ney setzte in der 48. Minute einen Freistoß aus gut 30 Metern auf die Latte.

Unsere erste Gelegenheit in der zweiten Halbzeit bot sich Chrissi. Axel zog mit einem schönen Solo auf links nach vorne. Der Ball wanderte über Andre auf die andere Seite zu Chrissi, der aus guter Position den Ball aber rechts am Tor vorbeisetzte (59.).

Und dann kam es, wie es kommen musste. Wir ließen Preist im Zentrum wieder viel Platz und störten nur halbherzig. Harald Marbach konnte sich in aller Ruhe den Ball vorlegen und hielt aus ca. 30 Metern einfach mal drauf. Den Ball traf er perfekt und so flog das Leder genau in den oberen linken Torwinkel. Domm konnte nur verdutzt zuschauen. Diesen Sonntagsschuss hätte er wohl aber auch nicht gehalten, wenn er gesprungen wäre (63.).

Wir wollten jetzt zwar zurückschlagen, aber es blieb beim Wollen. Statt dessen gewährten wir durch Riesenfehler Preist die Chance zur Entscheidung. Die beste Gelegenheit vergab Klaus Marbach, als er am Tor vorbei schoss (68.).

Dann wurde es hektisch. Nico Bares hätte bereits die gelb-rote Karte verdient gehabt, als er nach einem Foul den Ball mit voller Wucht in unsere Zuschauer warf. Da drückte der gut leitende Schiri Daniel Traut noch ein Auge zu. Als Dennis ihn dann aber foulte und er Dennis wegstieß, war er fällig (78.):Gelb-rot.

Preist beschränkte sich darauf, den Vorsprung zu verteidigen. Unserer Offensive fiel nichts ein, um in Überzahl den Gegner in Bedrängnis zu bringen. Spielerisch waren wir nicht in der Lage, die Überzahl auszuspielen. Und auch bei Bällen in den Strafraum fehlte uns ein Stürmer, der diese Bälle hätte verwerten können.

Es gab nur noch eine wirklich gefährliche Situation, als Dennis Lukas über rechts schickte. Lukas zog den Ball scharf nach innen und Marcelinios kam nicht ran (81.).

Mit vielen Unterbrechungen und entsprechender Nachspielzeit ging das Spiel zu Ende.

Spielerisch lief nichts und da wir zudem Preist nicht aggressiv genug angingen, war es einfach zu wenig. Die nächste Chance müssen wir nun gegen Stahl nutzen.