Unsere Aufstellung:

Kocki - Stone, Mätty, Mäckes, Franck (Lukas, 73.) - Marcelinios, Andre, Paddy, Axel (Timo, 80.) - Thomas (Chrissi T., 90.), Gomez

Tore: 0:1 Bernarding (53.), 1:1 Marcelinios (63., Foulelfmeter)

Das Spiel endete mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Diesmal gab es ein 1:1. Es war aber von beiden Mannschaften eher eine Nullnummer. Das Spiel hatte ein erschreckend schwaches Niveau. Es war unsere schwächste Saisonleistung. Fehlpässe und Stockfehler dominierten das Spiel. Lediglich nach dem Ausgleich war bei unserer Mannschaft etwas Leidenschaft feststellbar. Vorher ließ man das Spiel eher dahin plätschern.

Aufgrund der Personalnot musste Wolfgang in der Startformation erneut wechseln. Kocki stand im Tor und Mätty rückte in die Abwehrkette. Dafür kehrte Marcel im Mittelfeld in die Elf zurück und Thomas begann mit Gomez im Sturm.

Die erste Viertelstunde stand Utscheid sehr tief und überließ uns das Spiel. In der Defensive lief der Ball sehr gut. Aber sobald es nach vorne ging, war Feierabend. Ein langer Ball von Marcelinios von der Mittellinie, erreichte Thomas. Dessen Direktabnahme gelang jedoch nicht (9.). In der 16. Minute kam Utscheid zum ersten Mal gefährlich nach vorne. Franck griff zu schnell an und wurde von Kevin Fuchs ausgespielt. Dessen Flanke in die Mitte konnte Fischer um Haaresbreite nicht erreichen.

Mit dieser Aktion brach unser Spiel. Jetzt gelang nichts mehr. Utscheid konnte die Partie ausgeglichen gestalten. Für Aufregung sorgte aber eine Entscheidung des Schiedsrichters. Axel wurde im Strafraum attackiert und fiel. Der Schiri pfiff und legte den Tatort außerhalb des Strafraums. Ob man überhaupt pfeifen musste, war strittig. Aber wenn man pfeift, ist es ein Strafstoß (17.).

Die nächste Torannäherung verzeichnete Utscheid. Einen langen Freistoß von Becker köpfte Franck aus dem Strafraum. Der Ball landete bei Heires, der mit seinem Schuss allerdings scheiterte (21.).

In der 28. Minute flog ein Schuss von Andre von der Außenlinie knapp am langen Pfosten vorbei. Dies war unsere einzige gefährliche Aktion bis zum Pausenpfiff. Mit dem Pfiff hätte Utscheid in Führung gehen können. Eine schnelle Kombination über links landete bei Fischer, der aus abseitsverdächtiger Position flankte. Bernarding setzte den Ball allerdings dicht am Kasten vorbei (45.).

Kurz nach Wiederbeginn hatten wir die Chance auf die Führung. Paddy schlug einen Freistoß von der rechten Außenlinie scharf nach innen. Gomez stand am zweiten Pfosten und musste nur noch Einnicken, ließ den Ball aber passieren (49.).

Die Quittung folgte auf dem Fuße. Die Fehlerkette begann bereits in Höhe der Mittellinie. Stone rauschte übereifrig auf Fischer zu, der ihn aber sauber ins Leere laufen ließ und dann freie Bahn Richtung Strafraum hatte. Mäckes konnte ihn stellen, spitzelte den Ball aber nur mit der Spitze in Richtung Mittelfeld. Da wir in der Rückwärtsbewegung zu langsam und ungeordnet waren, stand dort Heires mutterseelenallein, konnte sich in aller Ruhe den Ball vorlegen und abziehen. Der Ball flog direkt auf Kocki zu, der ihn jedoch nur nach vorne abklatschte. Bernarding reagierte zuerst und hob den Ball über den herausstürmenden Kocki zur Führung ins Netz (53.).

Unsere Mannschaft wirkte die ersten Minuten konsterniert und konnte nicht wirklich auf Angriff umschalten. Es war klar, dass Utscheid jetzt defensiver stehen würde und über Konter die Entscheidung suchen würde. Uns gelangen keine herausgespielten Angriffsaktionen. Die beste Gelegenheit hatte Thomas noch, als er einen Freistoß von Paddy mit dem Kopf verlängerte, das Ziel jedoch verfehlte (60.).

Nur zwei Minuten später sollte Thomas im Strafraum angespielt werden. Sein Gegenspieler war an ihm dran und Thomas ging zu Boden. Der Schiri wertete die Aktion als Stoßen. Das hätte nicht jeder Schiedsrichter gepfiffen. Da hatten wir Glück. Nach dem verschossenen Elfmeter letzte Woche wollte Wolfgang nicht hinschauen. Marcelinios trat an und traf das Aluminium. Zum Glück war es das Gestänge im unteren rechten Eck. Auch wenn Wolfgang bei dem Geräusch das Herz stehen blieb. Der Ball war unhaltbar. Obwohl Oliver Fuchs die richtige Ecke hatte, konnte er den Ball nicht erreichen (63.).

Das Spiel wurde jetzt hektischer. Beide Mannschaften wollten trotz des schlechten Tages den Sieg. Manches blieb Stückwerk, aber jetzt wurde es zumindest in ein paar Szenen richtig gefährlich. Den Anfang machte Utscheid. Kevin Fuchs spielte Franck auf der rechten Seite schwindelig und zog die Torauslinie entlang Richtung Kocki. Mit einer Grätsche konnte Kocki die Situation bereinigen (67.).

In der 73. Minute hatte Thomas eine Schussgelegenheit. Franck hatte ihn mit einem schönen langen Pass angespielt. Thomas nahm den Ball mit der Brust mit dem Rücken zum Tor an und zog aus der Drehung ab. Leider verfehlte er das Gehäuse (73.). Postwendend ging es wieder auf die andere Seite. Fischer war wieder über links durchgebrochen und flankte. Kevin Fuchs verfehlte per Kopf (74.).

Die letzte und größte Chance hatten wir. Nach einem Abwehrschlag von Utscheid köpfte Mäckes den Ball wuchtig zurück. Er ging über die aufrückende Abwehr zu Thomas, der zwar freie Bahn zum Tor hatte, jedoch den Atem der Verfolger im Nacken spürte. Daher zog er frühzeitig ab. Den fest, aber nicht platziert getretenen Ball konnte Oliver Fuchs mit einer Glanzparade zur Seite abwehren (76.).

Damit hatten die Mannschaften dann allerdings auch ihr Pulver an guten Möglichkeiten verschossen. Der Wille war zwar da, aber das Können fehlte an diesem Tag. So war das Spiel zwar hektisch, ging aber ohne weitere zählbare Erfolge zu Ende. Auch diverse Wechsel konnten daran nichts ändern.

Beide Mannschaften dürften bei dem Spiel mit dem Teilerfolg zufrieden sein. Mühsam nährt sich unser Eichhörnchen. Nächste Woche geht es zum Schlusslicht Wißmannsdorf. Vielleicht ist dort ein Dreier für unser Nest drin.