Unsere Aufstellung:

Bassa - Stone, Lemmes, Mäckes, Dennis - Lukas, Andre, Paddy, Julian, Marcelinios - Thomas

Tore: 1:0 Thomas (30.)

Gelb-Rote Karten: Dennis (63.), Thomas (87.)

Welch eine Partie! Die zweite Halbzeit war der reinste Krimi. Da waren starke Nerven gefragt. Fußballerisch war die Begegnung eher Magerkost. Was unsere Mannschaft in Unterzahl allerdings leistete, war allererste Sahne.

Besonders in der ersten Halbzeit war es eine schlechte Partie. Die beiden Mannschaften schenkten sich nichts und rieben sich im Mittelfeld auf. Passkombinationen waren Mangelware. Es gab einige Kerzen zu bewundern und auch einige planlose Schläge nach vorne. Alle Aktionen dauerten zu lange und deshalb gelangen keine Anspiele in die Spitze. Die Abwehrreihen wurden vor keine großen Probleme gestellt. Bei Eschfeld räumte insbesondere Patrick Wallesch alles ab, was bis zu ihm kam. Unsere Abwehr stand dem nicht nach. So gab es auch kaum Torchancen.

Ein Schuss von Heck (3.) für Eschfeld und einer von Paddy (7.) für uns waren die einzigen Torannäherungen.

Aus einem Eckball fiel das Tor des Tages. Andre brachte den Ball von links in die Mitte. Eschfeld versucht zu klären, aber Julian kommt an den Ball und schießt ihn Richtung Tor. Der Ball prallt ab und landet vor Thomas, der im Fallen den Ball in die rechte Ecke verwandelt (30.). Eschfeld reklamierte Handspiel. Dies war von unserer Position aus nicht zu sehen und kann daher nicht ausgeschlossen werden. Schiedsrichter Becker gab den Treffer auf alle Fälle.

Nur 3 Minuten später konnte der Ausgleich fallen. Einen Freistoß von Wallesch von der Mittellinie verlängerte Neukirch mit dem Kopf und der Ball flog knapp am Winkel vorbei. Thomas hätte mit einem Kopfball nach einem Einwurf von Dennis erhöhen können (38.). Die letzte Aktion vor der Halbzeit brachte die Gemüter zum Kochen. Bei einem Gegenangriff ließ Thomas Patrick Wallesch aussteigen und zog frei Richtung Tor. Von der Seite kam Wonner angeflogen. Man hörte es krachen und Thomas ging zu Boden. Dies war eindeutig nicht das Geräusch, wenn jemand den Ball trifft. Der Schiedsrichter ließ laufen. Aus unserer Sicht war dies ein klares Foul. Und da der Spieler letzter Mann war, hätte man auch über die rote Karte nachdenken müssen.

In der zweiten Halbzeit verfiel unsere Mannschaft wieder in die Lethargie der Partie gegen Schleid. Statt Gas zu geben, kamen wir nicht in die Zweikämpfe, waren permanent zu spät an, konnten keine kontrollierten Gegenangriffe mehr starten und wurden in die Abwehr gedrängt. Lediglich eine Aktion zu Beginn weckte Hoffnungen.

Bassa klärte eine Ecke mit der Faust. Über Andre und Lukas wurde der Ball zu Thomas gespielt, der aus abseitsverdächtiger Position auf den Torwart Sebastian Denter zulief. Sein Heber blieb aber an Denter hängen (48.).

Auf der anderen Seite scheiterte Wonner nach einem schönen Pass von Kandels (54.) und Wallesch scheiterte mit einem Freistoß aus gut 20 Metern nur um Zentimeter (59.).

In der 63. Minute war Dennis auf dem Weg nach vorne, scheiterte jedoch Mitte der gegnerischen Hälfte an einem Gegenspieler. Beim Sprint zurück stieß er mit einem anderen Gegenspieler zusammen, der zu Boden ging. Ob der Schiedsrichter die Aktion tatsächlich gesehen hatte, können wir nicht sagen. Er zog allerdings die gelbe Karte. Beim Blick auf seinen Block stellte er fest, dass Dennis kurz zuvor bereits Gelb gesehen hatte (unnötigerweise) und musste dann Rot nachziehen. Somit waren wir in Unterzahl.

Der folgende Spielverlauf hatte Hitchcock-Potential. Wir verteidigten leidenschaftlich und konterten vorbildlich. Nur der Torerfolg blieb aus.

Nach einem Freistoß kam Mäckes am langen Pfosten zum Kopfball. Der Ball flog aber nur parallel zur Torlinie am Tor vorbei. Thomas erreichte den Ball und brachte ihn erneut rein. Jetzt war Denter mit der Faust zur Stelle. Mäckes erlief sich den Ball und spielte auf Lukas in die Mitte. Dessen Schuss wäre wunderbar gekommen. Ein Gegenspieler drehte sich in den Ball und wehrte ihn mit dem Arm ab. Hätte der Schiedsrichter auf Elfmeter entschieden, hätte Eschfeld sich nicht beschweren können. Es war eine knifflige Entscheidung (65.).

In der 68.Minute hatten wir Glück, dass Wallesch mit einem Kopfball nach Freistoß von Schößler knapp über die Latte köpfte.

Im Gegenzug passte Marcelinios in den Lauf von Thomas, der alleine auf Denter zulief. Statt mit dem Ball zu gehen, zog Thomas sofort ab und Denter parierte erneut grandios. Auch Denter hat Bezirksligaerfahrung bei der SG GLÜ gesammelt und hielt seine Mannschaft jetzt im Spiel.

Beim nächsten Konter passte Andre auf Marcelinios und dieser lief mit Thomas und Stone gegen einen Verteidiger auf Denter zu. Marcelinios ging alleine und Denter wehrte den Schuss auf die kurze Ecke erneut zum Eckball ab (72.).

Auf der Gegenseite lief Kandels seitlich alleine auf Bassa zu und passte in die Mitte, wo unsere Abwehr in höchster Not noch klären konnte (75.). Dies musste der Ausgleich sein.

Ein erneuter genialer Pass von Andre auf Marcelinios brachte wieder eine Überzahlaktion. Diesmal passte Marcelinios auf den freien Thomas in die Mitte. Aber wieder war Teufelskerl Denter zur Stelle (77.). Es war zum Haare ausreißen und ein offener Schlagabtausch.

Eschfeld hatte Pech, dass Schößler nach einem schönen Pass über die Abwehr den Ball nicht richtig traf (83.). In der 86. Minute kämpfte der eingewechselte Axel am gegnerischen Strafraum um den Ball. Er setzte immer wieder nach und konnte den Ball dann zum freien Marcelinios in der Mitte köpfen. Der traf aus 7 Metern den Ball nicht richtig und dieser flog am langen Pfosten vorbei.

Den zweiten Platzverweis kassierten wir in der 87. Minute. Thomas hatte an der Außenlinie in einem harten Zweikampf Gelb gesehen. Er kommentierte die Aktion des Schiedsrichter mit Applaus und flog folgerichtig mit Gelb-Rot runter. Eine unnötige Aktion.

Jetzt hieß es nur noch hinten reinstellen und raus mit der Kugel. Mit etwas Glück gelang dies auch immer wieder. Wir hatten immer noch einen Fuß dazwischen. Eschfeld hatte ein zweites Mal eine riesige Gelegenheit, als ein Spieler seitlich auf Bassa zulief. Erneut kam der Pass in die Mitte, statt des Abschlusses. Diesmal rettete Mätty in letzter Sekunde. Nach 5 Minuten Nachspielzeit war endlich Schluss. 3 wichtige Punkte sind im Sack.

Auch nach dem Spiel gab es einige Aufregung um den Schiedsrichter. Er traf nicht immer die richtigen Entscheidungen und trug mit einem Kartenfestival und unglücklichen Entscheidungen zur Aufregung bei. Auch mit den Rufen der Zuschauer hatte er so seine Probleme. Unnötige Hektik kam zusätzlich dann noch durch Undiszipliniertheiten der Spieler hinzu. Mit dem Sieg im Rücken ging es dann noch auf das Backfest und nächste Woche treffen wir unseren alten Trainer Thomas im Duell gegen Rittersdorf.